Geräte, die man sich ohne Touchscreen kaum mehr vorstellen kann

Handy - Smartphone mit Touchscreen

Es gab sie mal. Die Mobiltelefone mit Tasten. Wir drückten auf eine Taste und fühlten, wie sie sich unter unserem Daumengewicht nach unten drückte. Wenn auf unseren Tastendruck hin nichts passierte, drückten wir fester. Handys mit physischen Tasten sind aus unserem Alltag so gut wie verschwunden. Bei manchen Smartphones kann man sich das alte Gefühl der physischen Reaktion auf unseren Fingerdruck zurückholen, indem der Vibrationsmodus eingeschaltet wird. Das Handy vibriert dann leicht, sobald wir auf dem Bildschirm auf eine Stelle drücken. Richtige Tasten werden aber wohl kaum ein Revival erleben. Zu intuitiv ist die Bedienung über den Bildschirm mittlerweile.

Doch auch jenseits der Telefone sind Geräte mit Tasten immer weniger in unserem Alltag vorhanden. Im Gegenteil gibt es Geräte, bei denen wir uns kaum mehr vorstellen können, dass sie jemals ohne einen bedienbaren Bildschirm funktioniert haben.

Die ersten E-Book-Reader zum Beispiel hatten unten Tasten, mit denen man das Buch aussuchen und dann die Seiten vor und zurück blättern konnte. Heutzutage dagegen ist es Standard, dass ein E-Book-Reader selbstverständlich über einen Touchscreen verfügt.

Gleiches gilt für mobile Navigationsgeräte: Früher kamen diese häufig mit einer Tastatur oder einer Art Joystick. Mittlerweile bieten kaum noch Anbieter ihre Navigationsgeräte ohne Touchscreen an.

Doch auch größere Gegenstände sind heutzutage häufig mit einem Touchscreen ausgerüstet, während wir bis vor einigen Jahren noch Knöpfe drücken mussten: Hierzu zählen zum Beispiel verschiedene Automaten. Ob es um die Buchung eines Zugfahrscheines oder das Lösen eines Parkscheines geht: Häufig werden hier heutzutage bereits Touchscreens eingesetzt.

Bankautomaten zählen ebenfalls zu den Geräten, die bequem über die einfache Berührung des Bildschirms zu bedienen sind.

Selbst Pfandautomaten haben heutzutage immer seltener Knöpfe, sondern ein kleines Touch-Display, das den Befehl weitergibt, den Pfandbon auszudrucken.

Wann haben Sie das letzte Mal ein Paket entgegen genommen? Häufig unterschrieben Sie den Erhalt des Paketes auf einem Berührungsfeld.

Die Entwicklung hin zu weniger Tastaturen, Joysticks und Knöpfen hin zu immer mehr Geräten, die direkt durch einen Fingerdruck auf den Bildschirm zu bedienen sind, wird in Zukunft wohl noch weiter zunehmen. Der Grund dafür ist einfach: Immer genauer können die Bildschirme unsere Berührung in einen Datenimpuls umsetzen. Die Möglichkeiten von modernen Bildschirmen lassen sich fast in allen Bereichen nutzen: Küchengeräte, Autos, Getränkeautomaten – der Fantasie der Entwickler sind keine Grenzen gesetzt.

Wer weiß: Wenn die Entwicklung weiterhin so schnell fortschreitet, werden wir bald vielleicht den sprichwörtlichen Roten Knopf in ein Rotes Bedienfeld umtaufen müssen, damit nachfolgende Generationen verstehen, was wir damit meinen.

Gesunde Ernährung für Sportler und Bodybuilder


Über die Hälfte vom Trainingserfolg hängt davon ab was man isst. Diese Auffassung wird von unterschiedlichen Ernährungswissenschaftlern sowie anderen Sportlern geteilt. Die richtige Ernährungsweise hat zudem Einfluss auf das äußere Erscheinungsbild. Letztendlich können bei der Nahrungsaufnahme viele Fehler begangenen werden. Der folgende Artikel soll sich damit beschäftigen, welche Ernährung für Sportler sowie Bodybuilder am gesündesten wäre.

Vorteile durch eine gesunde Ernährung
Wer bei seinem Training auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achtet, kann in mehrerer Hinsicht davon profitieren. Unter anderem entstehen folgende Vorteile:

-> besseres Wohlbefinden
-> gute Ästhetik
-> schnellerer Muskelaufbau
-> Gesundheit verbessert sich

Außerdem muss man nicht jeden Tag Sport treiben, um derartige Vorteile spüren zu können. 2 bis 3 Mal in der Woche reicht vollkommen aus. Nur die Ernährung muss dementsprechend angepasst werden.

Wie sieht eine gesunde Ernährung aus?
Sportler müssen sich generell viel von Proteinen und Kohlenhydraten ernähren. Nur so kann der Muskelaufbau gelingen. Das gelingt vor allem für Bodybuilder, die zum Teil jeden Tag im Studio verbringen. Eine gesunde Ernährung sieht wie folgt aus:

  • 50 bis 60 % Kohlenhydrate
  • 20 bis 30 % Fette
  • 10 bis 20 % Proteine
  • Rest für Vitamine und Mineralstoffe

Eiweiß tritt insbesondere in mannigfaltigen Formen auf. Im Körper ist es nahezu überall zu finden und entscheidend für eine gesunde Lebensweise. Knochen, Haut, Sehnen sowie Knorpel sind davon abhängig.

Whey Protein als Hilfsmittel für den Erfolg
Der menschliche Organismus benötigt Energie sowie Aminosäuren, um Muskeln aufbauen zu können. Eiweiß gehört dabei zu einem festen Bestandteil und sollte nicht ignoriert werden. Denn wie weiter oben bereits erwähnt macht Ernährung mehr als die Hälfte des Erfolgs aus. Ein gutes Hilfsmittel für Sportler und Bodybuilder ist das sogenannte Whey Protein.

Dabei handelt es sich um ein Konzentrat, mit dessen Hilfe die gesunde Ernährung optimal ergänzt werden kann. Das Protein selbst wird aus einem speziellen Herstellungsverfahren aus Milch gewonnen. Es hilft dabei die positiven Effekte im Körper zu beschleunigen. Vor allem für Bodybuilder unverzichtbar. Es ist nahezu frei von Kohlenhydraten und hilft den Aminosäurenspeicher wieder aufzufüllen. Pro Kilogramm Körpergewicht werden etwa 2 mg Eiweiß benötigt. In Kombination mit einer gesunden Ernährung sollte dem Muskelaufbau nichts mehr im Weg stehen.

Fazit
Sport und Fitness sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie lenken von der stressigen Arbeit ab und helfen abzuschalten. Wer jedoch intensiven Muskelaufbau betreiben oder abnehmen möchte, der sollte sich mit der richtigen Ernährungsweise beschäftigen. Denn Essen macht etwa 75 Prozent des Erfolges aus. Interessant in diesem Zusammenhang sind Hilfsmittel wie das Whey Eiweiß. Doch eine gesunde und ausgewogene Ernährung hat noch mehr Vorteile zu bieten. Der Körper wird sich generell besser anfühlen und auch das Immunsystem wird gestärkt. Wichtig sind Eiweiß, Proteine, Vitamine und Kohlenhydrate und der richtigen Menge. Dann sollte dem Trainingserfolg nichts mehr im Weg stehen.